GenderGenerationen-vielfaltSexuelle Vielfalt& IdentitätInklusiveAngeboteHerkunft &Nationalität

Museen der Vielfalt

Kunst berührt alle Menschen – und das auf unterschiedlichste Weise. Sie gemeinsam zu erleben, ist Ziel unserer Museen. 

Museen der Vielfalt

Kunst berührt alle Menschen – und das auf unterschiedlichste Weise. Sie gemeinsam zu erleben, ist Ziel unserer Museen. 

GenderGenerationen-vielfaltSexuelle Vielfalt& IdentitätInklusiveAngeboteHerkunft &Nationalität

Unser Programm

Sexuelle Vielfalt & Identität

Zivilportrait der Schauspielerin Auguste Wilbrandt-Baudius mit ihrem Sohn, um 1885, Theatermuseum

Liebe und sexuelle Anziehung waren und sind populäre Themen der Kunst. Die Sammlung unserer Museen bieten viele Perspektiven auf Begehren, Liebe und Identität. Gleichgeschlechtliche und genderneutrale Liebe gab es schon immer, und dies spiegelt sich in Objekten wider, die Einblicke in das Leben und die Erfahrungen von LGBTQI*-Menschen aus aller Welt bieten.

Sexuelle Vielfalt ist ein wesentlicher Bestandteil der menschlichen Existenz.

Inklusive Angebote

Bruegel barrierefrei, Brigitte Humpelstetter, 2018

Den Museen des KHM-Museumsverbands ist es seit jeher ein großes Anliegen, allen Besucher*innen ihre reichhaltigen Sammlungen im Sinne der Inklusion anzubieten. Neben wöchentlichen inklusiven Touren im Zuge der Barriere*FREI*Tage, Taststationen, (interaktiven) Tastreliefs und einem auditiven Rundgang, kann man Kunst selbstbestimmt und gemeinsam unabhängig von körperlichen und kognitiven Beeinträchtigungen erleben. Die barrierefreien Angebote werden stetig erweitert und im gemeinsamen Dialog mit Menschen mit Behinderung evaluiert und verbessert.

Kunst berührt alle Menschen – und das auf unterschied­lichste Weise.

Auf unserer Website finden sich noch weiterführende Information zu unseren barrierefreien Angeboten, wie auch die zur Verfügung stehenden Führungsthemen.

Mehr erfahren

Generationen­vielfalt

Stabpuppe: Mandarin, Richard Teschner, 1928, Theatermuseum Wien

Der Umgang mit verschiedenen Lebensabschnitten war in früheren Jahrhunderten ein anderer: Kinder behandelte man wie kleine Erwachsene, ein hohes Alter war nur wenigen vergönnt. In der Führung Jung und Alt  können Sie in der Gemäldegalerie und Kunstkammer die verschiedenen Lebensstadien aus der Perspektive der bildenden Kunst erkunden. In unseren Offenen Ateliers für Klein und Groß laden wir Erwachsene ein, gemeinsam mit Kindern Kunst spielerisch zu erleben. Entdecken Sie unser generationenübergreifendes Angebot!

Die verschiedenen Lebensstadien aus der Perspektive der Kunst erkunden.

Gender

Die Sammlungen unserer Museen umspannen mehrere Jahrtausende der Menschheits­geschichte. Die Geschichten hinter den Kunstwerken bestehen großteils aus hetero­­normativen Erzählungen. Genau darum sehen wir es als unsere Verantwortung, diese Erzählungen kritisch zu hinter­fragen und neue, bisher vernachlässigte Blick­winkel zu eröffnen.

In Führungen wie Welches Geschlecht hat Kunst?  wird bereits der Blick auf Rollenbilder geschärft, in (Online-)Talks können Sie beispielsweise die Weiblichen Heldinnen der Kunstgeschichte kennenlernen und mitdiskutieren.

Bronzefigur der indischen Göttin Bahuchara Mata auf einem Hahn reitend, Indien, Weltmuseum Wien

Gesellschaftliche und individuelle Vorstellungen von Geschlechter­rollen beeinflussen die Kunst – und diese wiederum die Vorstellungen.

Herkunft & Nationalität

In seiner Auseinandersetzung mit kultureller Vielfalt und dem, was alle Menschen miteinander verbindet, leistet das Weltmuseum Wien einen wichtigen Beitrag zum Verständnis einer zunehmend diversen Welt. Das Museum sieht es als seine Aufgabe, gesellschaftliche Veränderungen und Entwicklungen anhand der umfangreichen Sammlungen in den Kontext von heute einzubetten und das koloniale Erbe kritisch zu hinterfragen.

Mit Ausstellungen wie Re:Present. Unlearning Racism, Now You See Me Moria und … aus Afghanistan befasst sich das Weltmuseum Wien mit hochaktuellen Themen und lädt zur Diskussion ein.

Kappe "Made in Native America", Cochiti Pueblo, Nordamerika, 2016

In unserer Auseinandersetzung mit kulturellen Unterschieden und mit dem, was alle Menschen miteinander verbindet, leisten wir einen wichtigen Beitrag zum Verständnis einer multikulturellen Welt.

Queering the KHM

Queering the KHM

Ein Projekt der Akademie der Bildenden Künste Wien in Kooperation mit dem Kunsthistorischen Museum

Im Zuge einer Kooperation ab dem Wintersemester 2021 hat das Kunsthistorische Museum Studierende und Alumni der Klasse Kontextuelle Malerei der Akademie der Bildenden Künste, unter der Leitung von Ashley Hans Scheirl, eingeladen zur queeren und intersektionalen Vielfalt des Museums beizutragen. Im Rahmen des Projekts Queering the KHM  übersetzen sie in ihren Arbeiten Queerness in unterschiedlichste Kunstformen und bildnerische Praxen, vermittelnden künstlerischen Recherchen sowie in ein Spiel mit kunsthistorischen Lesbarkeiten. Die Kooperation wird vom Institut für Kunst- und Kulturwissenschaften der Akademie der bildenden Künste unter der Leitung von Elisabeth Priedl inhaltlich begleitet.

Workshops

Rollenbilder & Schönheitsideale Damals und heute

Im Rahmen der Sonderausstellung Tizians Frauenbild  erwartet Sie hier ein Workshop mit Aktivteil im Atelier für alle Jugendlichen von 11 bis 14 Jahren.

Männer dürfen nicht weinen! Frauen reden zu viel! Mädchen tragen rosa Kleidchen und spielen mit Puppen, Buben prügeln sich gern und lieben Autos. Wir alle kennen solche Klischees und Vorurteile.

Viele Menschen haben noch heute eine genaue Vorstellung, wie Frauen und Männer zu sein haben. Aber wie sah das früher aus? In der Sonderausstellung Tizians Frauenbild reisen wir ins 16. Jahrhundert und lernen unterschiedliche Rollenbilder und Schönheitsideale von damals kennen. Wie haben sie sich verändert und welche Bedeutung haben sie heute? Jagen wir auch bestimmten Idealen nach oder fühlen uns in bestimmte Geschlechterrollen gedrängt, aus denen wir ausbrechen wollen? Ihr entdeckt zuerst auf eigene Faust die Ausstellung und gestaltet im Anschluss daran ein ganz persönliches Bild von euch selbst.

Dauer: ca. 90 Minuten
Kosten: bis inkl. 13 Schüler*innen € 58,50 pauschal, ab 14 Schüler*innen € 4,50,- pro Schüler*in

Buchbar unter kunstvermittlung@khm.at

Spieglein, Spieglein ...

Im Rahmen der Sonderausstellung Tizians Frauenbild  erwartet Sie hier ein Workshop mit Aktivteil im Atelier für alle Teenager von 14 bis 19 Jahren.

Der Spiegel hat viele Facetten – er steht für Eitelkeit, Wahrheit, Selbsterkenntnis und Selbstverleugnung. Manchmal zeigt der Spiegel ungeschminkte Realität, manchmal verzerrt er sie und manchmal zeigt er unerwartet Schönes.

Die Gemälde Tizians und seiner Kollegen in der Sonderausstellung Tizians Frauenbild  bieten uns einen speziellen Blick auf die dargestellten Personen, sie können uns aber auch als Spiegel dienen. Doch worauf lenken sie unseren Blick? Was sehen wir und was wollen wir sehen?  In den Bildern begegnen wir Liebenden, jugendlicher Schönheit und dem Alter. Gemeinsam hinterfragen wir den Begriff des Schönen und setzen uns mit vergangenen und gegenwärtigen Rollenbildern auseinander. Unser Rundgang durch die Ausstellung ist eine Anregung, dich dem Spiegel zu stellen - was ist dir selbst wichtig, wie siehst du dich selbst, wie willst du gesehen werden?

Im Atelier nimmst du dann den Zeichenstift zur Hand und blickst nach innen – welche Vorstellungen von dir findest du dort? Sei gespannt, was für ein Bild seinen Weg aufs Papier findet. Vielleicht entdeckst du ja eine neue Seite an dir selbst!

Dauer: 90 Minuten
Kosten: bis inkl. 13 Schüler*innen € 58,50 pauschal, ab 14 Schüler*innen € 4,50 pro Schüler*in

Buchbar unter kunstvermittlung@khm.at

I am, but I am also - Ein Blick hinter Klischees und Vorturteile

Ein Workshop mit Aktivteil im Atelier für alle Teenager von 14 bis 19 Jahren

Andere beurteilen, in Schubladen stecken und Klischees anwenden: Wer kennt das nicht von sich selbst? Auch die Sammlungen des Kunsthistorischen Museums zeugen von Vorurteilen und Diskriminierung unterschiedlichster Art. Welche Künstler*innen werden im Museum gezeigt und welche nicht? Welche Darstellungen zeigen Vorurteile?

Wir gehen mit kritischem Blick durch das Museum und stellen dabei diese und andere Fragen. Auch der Blick auf uns selbst, auf Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen damals und heute, wird dabei thematisiert.
Im Atelier versuchen wir dann die Eindrücke und Anregungen aus dem Rundgang in kleinen Gruppen zu Collagen zu verarbeiten.

Dauer: 90 Minuten
Kosten: bis inkl. 13 Schüler*innen € 58,50 pauschal, ab 14 Schüler*innen € 4,50 pro Schüler*in

Buchbar unterkunstvermittlung@khm.at

Buchbare Führungen

Jung und Alt

Führung

Wir waren alle einmal jung, und wir werden alle im selben Tempo älter. In früheren Jahrhunderten war der Umgang mit verschiedenen Lebensabschnitten ein anderer: Kinder behandelte man wie kleine Erwachsene, und ein hohes Alter war nur wenigen vergönnt. Erkunden Sie mit uns die verschiedenen Lebensstadien aus der Perspektive der bildenden Kunst.

Buchbare Führung in der Gemäldegalerie und Kunstkammer
Dauer 60 Min.

 

Generationentreff

Nehmt Oma und Opa an der Hand und kommt im Klassenverband zu uns ins Theaterland. Bei einem lustigen und lebendigen Rundgang durch die Sonderausstellung Verehrt ... begehrt ... bestaunt ihr kuriose, einzigartige und wertvolle Erinnerungsstücke. Im aktiven Austausch erzählen und spielen wir was Sammeln, Verehren und Erinnern für Euch und eure Familie bedeuten.

Buchbare Führung und Workshop im Theatermusem Wien
Geeignet für die 3.–4. Schulstufe sowie Erwachsene,
Dauer 1,5 Stunden

Künstlerinnen und Powerfrauen

Frauen hatten früher keinen leichten Stand in der Gesellschaft. Deswegen finden sich unter circa 660 Malern im Kunsthistorischen Museum nach derzeitigen Wissensstand nur zehn Frauen. Entsprechend faszinierend sind ihre Werke und die Geschichten darüber, wie sie den Durchbruch geschafft haben. Darüber hinaus soll unsere Aufmerksamkeit einigen der starken Frauen gelten, die in unseren Gemälden dargestellt sind.

Buchbare Führung in der Gemäldegalerie
Dauer: 60 Min.

Museum zum Angreifen

Jeden ersten Freitag im Monat im Kunsthistorischen Museum Wien

Im Rahmen der Tastführung setzen wir uns gemeinsam intensiv mit einzelnen Kunstwerken auseinander: Ausführliche Bildbe­schrei­bungen und Tastmaterialien wecken unterschiedliche sinnliche Eindrücke, die die Vorstellungskraft unterstützen und die Fantasie anregen.

Mehr erfahren

Tochter, Mutter, Königin

Die Rolle der Frau im Alten Ägypten

Auf unserem Ausflug in vergangene Zeiten werfen wir einen Blick auf den Alltag ägyptischer Frauen – ihre Verantwortungen, Chancen und Taten. Tochter, Ehefrau, Geschäftsfrau oder gar Pharaonin? Alles war möglich im Alten Ägypten! Die Rolle der Frau war auf religiöser, politischer und sehr wahrscheinlich auch auf privater Ebene sehr vielseitig.

Buchbare Führung, in der Ägyptisch-Orientalische Sammlung
Dauer: 60 Min.

Begierde, Lust und Fruchtbarkeit

Wie trugen Muttermilch und Tabaksamen zur Entstehung der Welt bei? Wieso schlüpften kriegerische Samurai in Frauenkleidung? Und wieso trug man in Äthiopien einen Phallus auf dem Kopf? Erfahren Sie feuchtfröhliche Geschichten zu Erotik, Fruchtbarkeit und Sexualität, Geschlechterrollen und deren Wandelbarkeit anhand unerwarteter Objekte unserer Schausammlung.

Führung in der Schausammlung des Weltmuseum Wien
Dauer: 45 Min.
Buchbar unter kulturvermittlung@weltmuseumwien.at

Welches Geschlecht hat Kunst?

Warum hängen in vielen Museen so wenige Kunstwerke von Frauen? Weil es in der Vergangenheit nicht viele Künstlerinnen gegeben hat? War es früher als Frau überhaupt möglich, Malerin zu werden? Und welche Rolle spielen Frauen eigentlich bei uns im Kunsthistorischen Museum? Wir gehen diesen Fragen gemeinsam auf den Grund!

Schulführung in der Gemäldegalerie
Dauer: 60/90 Min. | für 15- bis 19-Jährige | buchbar ohne oder mit Aktivteil

Wir lernen Künstlerinnen aus der Sammlung des Museums kennen und werden auf unserer Tour durch die Gemäldegalerie spannende Begegnungen mit Frauen und ihren verschiedenen Rollen als Modell, Berufsmalerin oder Familienmitglied haben. Die Männer kommen dabei aber auch nicht zu kurz! In unserer Galerie treffen wir auf eindrucksvolle Werke von Künstlern und Künstlerinnen, die wir in Gruppen entdecken und hinterfragen. Am Ende haben wir sicher alle eine eigene Meinung zu der Frage: Welches Geschlecht hat Kunst?

Typisch Frau? Typisch Mann?

Geschlechterrollen in der Kunst

Gesellschaftliche und individuelle Vorstellungen von Geschlechterrollen beeinflussen die Kunst – und diese wiederum die Vorstellungen. Wählen Sie bei dieser Führung aus, ob sie Weiblichkeit, Männlichkeit oder beides in den Fokus nehmen wollen. So vergleichen wir gesellschaftliche Idealbilder und lernen Ausnahmen von der Regel kennen.

Buchbare Führung in der Gemäldegalerie
Dauer: 60 Min.

KHM Stories App-Touren

Superpower! Heldinnen und Helden der Antike

Kindertour

Diese Tour erzählt aufregende Geschichten rund um Herkules, Atalante und andere fabelhafte Helden und Heldinnen der Antike – voll von gefährlichen Abenteuern, kniffligen Rätseln und fürchterlichen Ungeheuern. Ganz nebenbei lernen Kinder und Jugendliche so die Mythen der Griechen und Römer kennen und erfahren, was es wirklich bedeutet, eine Heldin oder ein Held zu sein.

Diversity – Farbe bekennen

Release Februar 2022

Heutzutage sind wir uns als globalisierte Weltenbürger*innen der Buntheit menschlichen Daseins bewusst. Wie sah das aber in der Vergangenheit aus und wie spiegeln die Sammlungen des Kunsthistorischen Museums das wider? Im Rahmen dieser Tour gehen wir spannenden Fragen nach: Das Museum ist vor allem für seine alten Meister bekannt, doch was ist eigentlich mit den alten Meisterinnen? Finden sich in den von der katholischen Familie Habsburg gesammelten Kunstwerken auch noch andere Religionen?

Total sozial?! Von Luxus und Armut in der Kunst

Diese Tour erzählt von gesellschaftlichen Abhängigkeiten, Migrationsbewegungen, der elterlichen Sorge um die Berufswahl der Kinder und wie diese Themen in den Kunstwerken früherer Zeiten Niederschlag gefunden haben. Besucher und Besucherinnen können das oft nicht einfache Leben einer Bauernfamilie verfolgen, echte „Männerarbeit“ kennenlernen oder aber ein wahres Fashion Victim aus dem Hochadel treffen. Die Tour bietet so einen spannenden Einblick in soziale und wirtschaftliche Phänomene, die bis heute nichts an Aktualität verloren haben.

Das Museum mit allen Sinnen erleben

Ausstellungsbesuch
Nebeneingang barrierefrei über Portier (Eingang: Burgring 5, 1010 Wien) erreichbar. Besucherservice begleitet zu Lift und ins Gebäude.
2 Lifte vorhanden (Türbreite 99 cm, Kabinentiefe 130 cm, Kabinenbreite 150 cm)

Toiletten
5 Barrierefreie WCs (Tiefparterre, Hochparterre, 1. Stock)

Café in der Kuppelhalle
Das Café in der Kuppelhalle ist stufenlos mit einem Lift erreichbar.

Rollstuhlverleih
Rollstuhlverleih möglich (bitte am Vortag reservieren unter guestservice@khm.at)
Rollstuhlfahrer*innen, die über den Burgring 5 das Museum besuchen, können ihr Ticket am Shop im Vestibül kaufen.

Parkmöglichkeiten
5 öffentliche Behinderten-Parkplätze am Heldenplatz
2 öffentliche Behinderten-Parkplätze beim Seiteneingang am Burgring

 

Ausstellungsbesuch
Haupteingang ist stufenlos zugänglich (Türbreite 120cm, nach Windfang noch eine Doppelschwingtüre 120 cm breit).
Gegensprechanlage bei Haupttor (Portier bzw. Kassa).
Besucherservice führt bei Bedarf zum Lift in den 1. Stock (Türbreite 130 cm, Kabinentiefe 150 cm, Kabinenbreite 130 cm).
Ausstellungsbereich 1. Stock beinhaltet kleine Rampen (3-5cm).
Ausstellungsbereich Erdgeschoß ist über eine ca. 15 cm Stufe erreichbar (Besucherservice legt bei Bedarf die Rampe auf).

Toiletten
Ein barrierefreies WC ist im Erdgeschoß vorhanden.

Rollstuhl
Rollstuhlverleih nach Voranmeldung möglich (bitte mind. 2 Tage vorher)

Assistenztiere
Blindenführhund ist erlaubt. (bitte vorher bei der Kassa anmelden Tel. 52524-2729)

Ausstellungsbesuch
Der Haupteingang des Museums ist mithilfe eines Plattformlifts stufenlos erreichbar. Auch die Sonderausstellungsbereiche im Erdgeschoß sind ebenso wie die Ausstellungsflächen im Mezzanin stufenlos über einen Lift erreichbar.

Führungen
Unser inklusives Führungsangebot kann aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie im Moment nicht stattfinden. Wir bitten um Ihr Verständnis und hoffen, Ihnen bald wieder inklusive Führungen anbieten zu können.

Veranstaltungsbesuch
Der Veranstaltungsbereich ist auf Anfrage und in Begleitung eines Mitarbeiters/einer Mitarbeiterin ebenfalls barrierefrei erreichbar (Kontaktmöglichkeiten per Sprechstelle beim Eingang WMW Forum und an der Kassa).

Café & Shop
Sowohl das cook café & bistro als auch der Shopbereich in der Säulenhalle sind stufenlos mit einem Lift erreichbar.

Toiletten
Die rollstuhlgerechten Toiletten befinden sich im Hochparterre neben dem cook café & bistro und im Mezzanin beim Eingang zum Saal Im Schatten des Kolonialismus. Auch im Veranstaltungsbereich ist eine rollstuhlgerechte Toilette vorhanden.

Schatzkammer (Schweizertrakt / Hofburg)

Haupteingang stufenlos, Türbreite 200 cm, Doppelschwingtüre, dahinter Rampe bis zur Kassa
Ausstellungsräume: über Stufen oder Lift erreichbar
Lift vorhanden (Türbreite 80 cm, Kabinentiefe 140 cm, Kabinenbreite 110 cm)
Barrierefreies WC im Kassa- bzw. Shopbereich
Rollstuhlverleih möglich (bitte am Vortag reservieren)
öffentliche Behinderten-Parkplätze am Heldenplatz

Wagenburg (Schloss Schönbrunn)

Haupteingang über 3 cm hohe Stufe, Doppeltüre (Gehflügel 68 cm breit)
Eingang zur Sammlung: Doppelschwingtüren, Gesamtbreite 130 cm
Ausstellungsbereich ebenerdig barrierefrei
Bereich im 1. Stock über eine Treppe erreichbar (Breite 128 cm, 12 Stufen, Zwischenpodest, dann 155 cm, 10 Stufen, Handlauf auf beiden Seiten der Treppe in 100 cm Höhe)
WC außerhalb der Wagenburg, derzeit nicht barrierefrei

Tasten

Geschichte ertastbar machen

in der Wiener Hofburg

Direkt zwischen Weltmuseum und Nationalbibliothek - bietet das Hofburg Info Center eine Zeitreise durch die Geschichte. Dank eigener Tastreliefs ist der Besuch auch für Sehbehinderte ein besonderes Erlebnis.

Öffnungszeiten: Donnerstag bis Dienstag , 10 bis 18 Uhr

Hören

Eine auditive Orientierungshilfe

Dieser auditive Rundgang durch das Kunsthistorische Museum soll Menschen mit Sehbeeinträchtigung bei der Orientierung im Gebäude unterstützen.

Kunst für die Ohren

Gehen Sie mit Ihren Ohren auf eine spannende Entdeckungsreise durch die Welt der Kunst. Wo und wann Sie  möchten! Unsere Podcast-Angebote entführen Sie in spannende Welten und geben noch mehr Infos zu unseren Ausstellungen.

 

Sehen

Angebote in Gebärdensprache

Dem Kunsthistorischen Museum ist es seit jeher ein großes Anliegen, allen Besuchern und Besucherinnen seine reichhaltigen Sammlungen im Sinne der Inklusion anzubieten. Ob Seh- oder kognitive Beeinträchtigung – die gemeinsame Kunstbetrachtung und die Möglichkeit, im Atelier kreativ tätig zu werden, eröffnen neue Perspektiven und wecken Emotionen.

Helle Stunden

Jeden ersten Samstag im Monat wird zwischen 15 und 18 Uhr das Lichtsetting Helle Stunden in der Schausammlung des Weltmuseum Wien eingeschalten. Unsere Besucher*innen haben dadurch die Möglichkeit vor 15 Uhr das Museum anhand der regulären, gedämpfteren Beleuchtung zu erleben und danach die Ausstellungsräumlichkeiten in hellerem Ambiente neu zu entdecken. Dieses Lichtsetting wurde eigens für sehschwache Menschen zusammen mit der Hilfsgemeinschaft der Blinden und Sehschwachen Österreichs entwickelt.

inVISIBLE

inVISIBLE ist für Blinde und Sehende gemacht. Der Tastsinn ist sehr wichtig, um Orientierung im Alltag zu gewährleisten. Dieses Buch möchte ihn nutzen, um einen anderen Zugang zu Bildern im Allgemeinen und Künstlerinnen im Speziellen offenbaren, die zeitweise in der Kunstgeschichte unsichtbar erschienen. Rotraut Krall vom Kunsthistorischen Museum Wien  unterstützt inVISIBLE durch ihre Erfahrung als Kunsthistorikerin und als Expertin in der Kunstvermittlung für Blinde und Sehbehinderte. 

Für das Buch wurden die Werke von Sofonisba Anguissola, Rachel Ruysch, Maria van Oosterwijck, Rosalba Carriera und Marie Louise Elisabeth Vigée-Lebrun ausgewählt, da deren Arbeiten in der Gemäldegalerie des Kunsthistorischen Museums präsentiert werden. Im Dialog mit den Werken hat Sarah Iris Mang taktile Zeichnungen angefertigt.

Zuhause erleben

Sowohl als auch

Vortrag: Queere Geschlechterkonzepte in der Kunst der Renaissance

Die italienische Renaissance gilt nicht nur als das Zeitalter, in dem sich das »moderne« Individuum etablierte, sondern auch als jenes, in dem sich neue Konzepte von Androgynie entwickeln konnten. Unzählige Kunstwerke belegen diese »Annäherung der Geschlechter« durch die Über­schneidung von Körper­ideal und Rollen­verhalten. In diesem Vortrag aus dem Jahr 2019 geht Elisabeth Priedl der Frage nach: Wie queer war die Renaissance?

Ausstellungen

Re:Present. Unlearning Racism

Re:Present. Unlearning Racism ist ein Ausstellungsprojekt des Calle Libre Street-Art-Festivals in Kooperation mit dem Weltmuseum Wien. Aktivist*innen und Künstler*innen – unter anderem aus der Street Art Szene – beziehen in den imperialen Räumlichkeiten des Weltmuseums Wien künstlerisch Stellung zu Themen wie Rassismus, Kolonialismus und Eigen- sowie Fremddarstellungen/Repräsentationen.

Mehr Infos finden Sie hier.

Now you see me Moria

Das Fotoprojekt Now you see me Moria wurde von Amir, einem Afghanen, der im mittlerweile abgebrannten Lager Moria auf der griechischen Insel Lesbos lebte, und von Noemi, einer Bildredakteurin aus den Niederlanden, initiiert.  Mit ihren Fotografien wollen die Geflüchteten das Leben in den Lagern auf Lesbos dokumentieren und so auf die zum Teil verheerende humanitäre Lage vor Ort aufmerksam machen.

Die Initiative entstand vor allem auch deshalb, weil Journalist*innen und Fotograf*innen der Zugang zum Lager Moria verwehrt wurde und auch NGO-Mitarbeiter*innen im Lager nicht fotografieren durften.

Mehr Infos finden Sie hier.

Events für jedes Alter

Geburtstag feiern

Feiert euren Geburtstag in Ägypten oder reist gleich um die ganze Welt. Oder wollt ihr doch lieber schaurig schöne Monster in die Flucht schlagen? Das Geburtstagskind darf wählen!

Geburtstag feiern im ...

Party im Museum

Am 30. November 2021 verwandeln wir die Kuppelhalle wieder in eine spektakuläre Cocktailbar – mit prunkvollen Klängen, edlen Drinks und spannenden Touren durch die TIZIAN Sonderausstellung, diesmal unter dem Motto I AM, BUT I AM ALSO. Für Stimmung sorgen erneut die DJs von RADIO RUDINA  und unsere Barkeeper haben wieder einen speziellen #Kunstschatzi-Cocktail kreiert. Von 19.30 bis 22 Uhr starten zu jeder halben und vollen Stunde Führungen durch die aktuelle TIZIAN-Ausstellung. 

Heiraten im Museum

Sagen Sie kunstvoll »Ja« in der spektakulären Szenerie unserer Museen. Überraschen Sie Ihre Gäste nach der standesamtlichen Trauung mit einer Führung durch eine der Sammlungen des Kunsthistorischen Museums,  das zu den Besten seiner Art zählt, oder mit einer Agape im prachtvollen Rahmen.

Kontakt:
Tina Madl
T +43 1 52524 - 4036
event@khm.at

Noch mehr zum Thema Queerness in der Kunst

Entdecken Sie auf unserer pride.khm.at Website queere Geschichten zu unseren Objekten. Gerne möchten wir hier auch auf die Websiten von anderen Museen hinweisen, die die queeren Seiten von Kunstwerken beleuchten: